Essigälchen - Turbatrix aceti


Jungfischfutter für die etwas Größeren.

 

Essigälchen sind sehr kleine, dünne Würmchen, die den idealen Zwischenschritt von Dauerinfusorien zu Mikrowürmchen bilden.

Für mich sind sie eine der einfachsten zu haltenden Kulturen überhaupt. Einmal angesetzt, kann man die Kultur quasi in der Ecke "vergessen". Braucht man wieder mehr Älchen, einfach eine Prise Zucker verfüttern und schon bald steht wieder genug Futter für die heranwachsende Fischbrut bereit. Ein idealer Daueransatz.

 


Essigälchen: Ansetzen und Vermehren


 1 .Was man braucht:

- 1 Ansatz Essigälchen
- 1 leeres, sauberes Gefäß
- Apfelessig
- Wasser
- Zucker (zur Fütterung)
- Reagenzgläser u.ä. (zur Entnahme)
- etwas Filterwatte (zur Entnahme)

2. Wasser in den sauberen Behälter geben


Das Gefäß wird zu ca. 40 - 50 % mit Wasser befüllt.

Hierfür eignet sich fast jedes Gefäß z.B. leere Getränkeflaschen, Becher mit Deckel, ...



Es sollte nur sauber und frei von Rückständen sein, damit die Kultur nicht verunreinigt wird.


3. Essig beimischen

Mischverhältnis zum Wasser 50:50.


Bitte noch etwas "Platz nach oben" lassen, die Kultur muss noch angeimpft werden.


Es gibt verschiedene Mischverhältnisse, mit 50:50 fahre ich persönlich am besten. Es darf aber wie immer in der Aquaristik gerne experimentiert werden.

4. Animpfen


nun etwas vom Ansatz bzw. der laufenden Kultur dazu geben. Es reichen schon kleine Mengen.


Der alte Ansatz kann mit einem Essig-Wasser-Gemisch dann wieder aufgefüllt werden. So hat man nach kurzer Zeit zwei laufende Kulturen.

5 . Deckel mit Löchern auf das Gefäß geben

Wichtig! Wenn möglich das Gefäß mit einem Deckel mit Löchern u.ä. abdecken.

 

Der Grund dafür ist, dass der Obstessig Fliegen anlockt und diese  im Essig ertrinken und den Ansatz dadurch verunreinigen.

 

Wenn man Flaschen verwendet, kann man kleine Löcher in den Deckel stechen. Die schnelle Variante: einfach etwas Filterwatte locker (!) in den Flaschenhals stecken.

 

Damit ist die Kultur fertig. Ab und zu kann man mit einer Prise Zucker füttern, um dem Ansatz neuen "Schwung" zu verleihen.

 

Es bildet sich nacher einer Zeit auch eine Haut auf dem Ansatz. Das ist aber nicht dramatisch. Ich schwenke dann das Gefäß kurz, damit die Haut reißt und so wieder Luft an den Ansatz kommt.

 

 

 


Essigälchen: Verfüttern


Beim Verfüttern der Essigälchen, gibt es nur ein "Problem". Man möchte nun nicht wirklich den Essig im Aquarium haben. Doch es gibt einen ganz einfachen Trick, wie man die Älchen vom Essig "trennen" kann.


6. Entnahme der Essigälchen

Man braucht Reagenzgläser (oder ein anderes schlankes Gefäß), etwas Filterwatte, Wasser und etwas Kulturflüssigkeit.

 

Wer keine so schicke Halterung hat, nimmt einfach einen größeren Becker oder Tasse und stellt dort das Reagenzglas rein.

7. Man gibt etwas aus der laufenden Kultur ins Reagenzglas


etwas mehr als die Hälfte, aber nicht randvoll.

8. Filterwatte


nun wird etwas Filterwatte locker in das Reagenzglas gestopft.


Tipp: Nicht zu fest und zu viel Watte reindrücken, da die Essigälchen sich durch die Watte durchschlängeln müssen.

9. Auffüllen


nun mit klarem Wasser auffüllen.

10. Warten bis zur Entnahme

 

Nun beginnen die Essigälchen aus Luftnot durch die Watte zu wandern.

Dies kann ein paar Stunden aber auch ma 1-2 Tage dauern, also etwas Geduld.

 

Zur Verfütterung schütte ich das obere Wasser ins Aquarium. Der Essig bleibt dank der Watte, wo er hingehört. Wenn man sieht, dass sich noch einige Älchen im unteren Teil befinden, einfach nochmal mit Wasser auffüllen und anschließend wieder verfüttern.

 

Soll gezielt gefüttert werden, einfach das Wasser mit einer Pipette oder Spritze aufziehen und verfüttern.


Wie groß sind Essigälchen?


links im Bild sieht man Dauerinfusorien.


rechts im Bild erkennt man die Essigälchen. Man erkennt gut, warum die Essigälchen zur Verwandtschaft der Fadenwürmer gehören.


Im Vergleich zur 2-Cent-Münze erkennt man die Gesamtgröße.


Häufig gestellte Fragen


Frage Antwort
 Die Essigälchen wandern nicht durch die Watte. Woran kann das liegen Die Watte wurde zu fest gestopft oder zu viel Material verwendet. Neuen Versuch wagen mit weniger Watte und nicht fest drücken. Die Älchen müssen sich ja durch die komplette Watte schlängeln.
Macht es den Älchen etwas aus, wenn ich sie nicht direkt verfüttere und noch etwas im Wasser stehen lasse? Nein, 1 bis 2 Tage überleben die Älchen in reinem Wasser.
Hast du einen Tipp gegen die nervigen Fruchtfliegen?

Da ich als Gefäße momentan größere Flaschen verwende, stecke ich einfach etwas feine Filterwatte in den Flaschenhals. Darauf kommt dann der Deckel mit den Luftlöchern. Fruchtfliegen kommen da nicht mehr durch.

Für die Fruchtfliegen, die sich schon mal in der Nähe der Kulturen aufhalten und mich nerven, habe ich auch einen Trick -> fleischfressende Pflanzen. 

Bei mir hat sich eine Haut auf der Kultur gebildet. Ist die schädlich?

Nein, die entsteht hin und wieder. Einfach die Kultur etwas schwenken, damit die Kahmhaut aufreißt und der Luftaustausch wieder statt finden kann.

Meine Kultur kommt nicht in die Gänge. Hast du einen Trick für mich.

Ein paar Krümel Zucker helfen oft Wunder.